2024-2026: DI Jeanette Lassota


Die Ausstellung "Die Reise der Bilder" im Lentos, die in Kooperation mit der Kulturhauptstadt Europas Bad Ischl Salzkammergut 2024 durchgeführt wird, präsentiert über 80 Gemälde und Objekte, die während der Kriegsjahre im Salzkammergut gesammelt, gelagert, geborgen und gerettet wurden. Kuratorin Elisabeth Nowak-Thaller nimmt uns mit auf eine spannende Reise durch die Geschichte der Kunst während der NS-Zeit.


Unsere Charity-Projekte im vergangenen Jahr waren sehr erfolgreich und haben unsere Spenden-Kasse gut gefüllt. So kann sich jetzt auch das Integrative Schulzentrum in der Vogelweide über eine finanzielle Unterstützung freuen. 

Beim Mai-Meeting besucht uns die Gründerin und Vorsitzende des Vereins "Pusteblume" Simone Strobel, deren Ziel es ist, die Situation von Sternenkindereltern in Österreich nachhaltig zu verbessern. Wir freuen uns über ein positives Medienecho an unserem neuen Projektes GEMEINSAM STARK - AUCH AN DIESEN TAGEN! 


Es ist viel los bei uns im Club: Homemeetings, Marlene Schröders Ausstellung im Papiermachermuseum Steyrermühl, Charterfeier SI Club Linz Libertas, Vernissage Olga & Alexej Karlov, und, und, und...


Eine Führung - organisiert von Margarita Santer, der Präsidentin des Clubs Grieskirchen - gibt oberösterreichischen Soroptimistinnen die Gelegenheit, das Museum Angerlehner und die Ausstellung SIOLENCE zu besuchen. 


Angelika Doppelbauer organisiert für uns den Besuch einer interessanten Ausstellung in der Galerie Brunnhofer in Linz: „Der weibliche Blick" - Wegweisende Perspektiven. 17 herausragende Künstlerinnen zeigen in Gemälden, Fotografien, Collagen und Objekten ihre Sicht auf die Welt und auf sich selbst.


Häusliche Gewalt ist ein Thema, über das noch immer viel zu häufig der Mantel des Schweigens gelegt wird. Auf Initiative der Unionspräsidentin Petra Werkovits haben die Soroptimistinnen österreichweit eine Kampagne ins Leben gerufen, die dieses Schweigen thematisiert. Die Wanderausstellung SIOLENCE wurde am 11. Februar im Beisein von mehr als 150 Gästen im Museum Angerlehner in Thalheim/Wels eröffnet und ist noch bis 31. März zu sehen. Die in Wels geborene und international tätige Starfotografin Elfie Semotan hat mit unwahrscheinlichem Feingefühl sieben Frauen porträtiert, die Gewalt erlebt haben. Eine Botschaft der Ausstellung ist, dass alle porträtierten Frauen es geschafft haben, aus der Gewaltspirale auszubrechen und ein neues Leben zu beginnen. Diese Botschaft soll Frauen Mut machen, sich Hilfe bei einer der zahlreiche Anlaufstellen zu holen. Das Wort SIOLENCE ist eine Kombination vom englischen "Silence" (Stille) und "Violence" (Gewalt). 


Beim Jännermeeting übernimmt Jeanette Lassota die soroptimistische Präsidentinnen-Kette. Jeanette ist selbständige Architektin, seit 2005 ist sie Geschäftsführerin der LASSOTA+PARTNER Architektur GmbH und hat an der Technischen Universität Darmstadt Architektur studiert. Ihre Präsidentschaft stellt die gebürtige Mainzerin unter das Motto „Neues wagen“, ist sie doch überzeugt, dass wir uns in Bezug auf Wirtschaft, Klima und gesellschaftlichem Miteinander aus der Komfortzone herausbewegen und neue Wege gehen müssen. „Neues wagen“ ist aber auch ihr ganz persönliches Lebens-Motto als selbständige Unternehmerin und Mutter dreier Töchter. Neben Familie und Büro in Wels halten die staatlich befugte und beeidete Ziviltechnikerin Niederlassungen in Wien und in Hochheim am Main beruflich auf Trab. In ihrem Engagement für die soroptimistische Idee wird Jeanette u.a. von Angelika Doppelbauer als Vizepräsidentin, Birgit Hörmanseder als Sekretärin, Leonie Josseck als Programmdirektorin und Friederike Klenner als Schatzmeisterin unterstützt. Erster Höhepunkt im umfangreichen Jahresprogramm ist die Wanderausstellung SIOLENCE, die am 11. Februar um 11 Uhr im Museum Angerlehner eröffnet wird.  Der Titel der österreichweit gezeigten Ausstellung setzt sich aus „silence“ und „violence“ zusammen und steht für das Schweigen der Gesellschaft zu Gewalt an Frauen. Im Museum Angerlehner zu sehen sind Bilder von sieben Frauen, die in einer Gewaltspirale gefangen waren und für SIOLENCE vor die Kamera traten. Die Fotos stammen von der österreichischen Star-Fotografin Elfie Semotan, die das bedrückende Gefühl des Alleingelassenseins der Opfer beklemmend festgehalten hat.